Wasser, Wasser und nochmal Wasser

Veröffentlicht in: Einsätze | 1

Auf Grund des starken #Dauerregens wurden die Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr Glonn heute mehrfach alarmiert.

Die erste Alarmierung ging bereits ca. 02:30 Uhr ein. Es handelte sich um einen voll gelaufenen Keller und einen Schacht welcher ausgepumpt werden musste um schlimmeres zu verhindern. Während die Pumpen ihre Arbeit verrichteten hatten wir Zeit eine #Kleintierrettung vorzunehmen.

Nur kurze Zeit darauf erfolgte eine weitere Alarmierung. Um 02:42 Uhr wurden weitere Kameraden mit Florian Glonn 40/1 zu einer überschwemmten Fahrbahn gerufen. Auf dem Rückweg von dieser Reinigung wurde Alarm Nummer 3 abgearbeitet welcher um 03:37 eingegangen ist. Der seitliche Ablauf der Zinnebergerstraße war stark geflutet und die Schleusen dementsprechend verdreckt.

Nach deren Reinigung ging es zurück zum Gerätehaus, wo von allen Fahrzeugen die #Einsatzbereitschaft wieder hergestellt wurde bevor um 05:16 Uhr mit dem Stichwort #Unwetter, #Gebäudesichern Alarm Nummer 4 eintraf.

Beim eintreffen am Einsatzort stellte sich heraus, dass die Baugrube einer in Bau befindlichen Biogasanlage vor dem aufschwemmen gesichert werden musste. Daraufhin wurde das innere mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gefüllt.

Um die Wartezeit effektiv zu nutzen wurde Einsatz 5 welcher uns um 06:05 Uhr erreichte abgearbeitet.

Meldung: “Baum ist umgestürzt auf Privatgrund, liegt aber im Bach und dieser Staut sich auf.”

Beim eintreffen am Einsatzort stellte sich glücklicherweise heraus, dass der Baum nicht all zu groß war und kurzer Hand entfernt werden konnte.

Die Pumpen hatten mittlerweile auch sehr gute Arbeit geleistet, so dass diese abgebaut werden konnten und wir von der Einsatzstelle abgerückt sind.

Um 09:39 Uhr ereilte uns dann Alarmierung Nummer 6. Mehrere Kellerräume und Schächte im #GutSonnenhausen standen unter Wasser. Mit Hilfe von Pumpen und Nasssaugern konnte auch dieses Problem gelöst werden, so dass wir um kurz nach 12:00 Uhr von der Einsatzstelle abrücken konnten.

Nach so einem einsatzreichem Tag wie diesem wollen wir ein herzliches Dankeschön an alle Feuerwehrler sowie den Firmen, welche auf Ihre Mitarbeiter verzichten, aussprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.